Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Windows 10 Bug korrumpiert Ihre Festplatte beim Anblick dieses Dateisymbols

Ein ungepatchter Zero-Day in Microsoft Windows 10 ermöglicht es Angreifern, eine NTFS-formatierte Festplatte mit einem einzeiligen Befehl zu beschädigen. Bleeping Computer berichtet: Im August 2020, Oktober 2020 und zuletzt in dieser Woche machte der Infosec-Forscher Jonas L. auf eine NTFS-Schwachstelle in Windows 10 aufmerksam, die noch nicht behoben wurde. Wenn diese Schwachstelle ausgenutzt wird, kann sie durch einen einzeiligen Befehl ausgelöst werden, um eine NTFS-formatierte Festplatte sofort zu beschädigen, wobei Windows den Benutzer auffordert, seinen Computer neu zu starten, um die beschädigten Festplatteneinträge zu reparieren. Der Forscher erklärte gegenüber BleepingComputer, dass die Schwachstelle ab Windows 10 Build 1803, dem Windows 10 April 2018 Update, ausnutzbar wurde und auch in der neuesten Version noch funktioniert. Was noch schlimmer ist: Die Schwachstelle kann von Standard- und niedrig privilegierten Benutzerkonten auf Windows-10-Systemen ausgelöst werden. […] Es ist unklar, warum der Zugriff auf dieses Attribut das Laufwerk beschädigt, und Jonas sagte BleepingComputer, dass ein Registry-Schlüssel, der bei der Diagnose des Problems helfen würde, nicht funktioniert. Eine auffällige Erkenntnis, die Jonas mit uns teilte, war, dass eine manipulierte Windows-Verknüpfungsdatei (.url), deren Symbol auf C:\:$i30:$bitmap gesetzt war, die Schwachstelle auslöst, selbst wenn der Benutzer die Datei nie öffnet! Wie von BleepingComputer beobachtet, versucht der Windows Explorer, das Symbol der Datei anzuzeigen, sobald diese Verknüpfungsdatei auf einen Windows 10-PC heruntergeladen wird und der Benutzer den Ordner, in dem sie sich befindet, ansieht. Dazu würde der Windows Explorer versuchen, im Hintergrund auf den erstellten Symbolpfad in der Datei zuzugreifen, wodurch die NTFS-Festplatte beschädigt wird. Als Nächstes erscheinen auf dem Windows-PC Meldungen wie “Neustart zum Reparieren der Festplatte” – und das alles, ohne dass der Benutzer die Verknüpfungsdatei überhaupt geöffnet oder auf sie doppelgeklickt hat.